Projekte

Ausgangssituation:

Innovative Umschlagtechnologien ermöglichen für rund 950.000 nicht-kranbare Sattelanhänger (Marktanteil rund 95 %) einen Zugang zum Intermodaltransport und schaffen damit ein hohes Potenzial an verlagerbaren Transporteinheiten. Jedoch sind die Trailer im Intermodaltransport erhöhten Anforderungen im Bereich Geschwindigkeiten (in und v.a. gegen die Fahrtrichtung), der Kompatibilität zwischen Trailer und Taschenwagen sowie der Lichtraumprofilhöhe ausgesetzt und führen in der Gegenwart zu Restriktionen.

Mit dem Projekt „Future Trailer for road and rail“ (gefördert durch den Freistaat Bayern) wurden Grundlagen geschaffen, um die Kompatibilität und das Zusammenspiel der Beteiligten im Intermodaltransport - Sattelanhänger, Taschenwagen und Infrastruktur - zu verbessern. Anhand eines 15-Punkte-Plans wurden Maßnahmen für einen standardisierten bahntauglichen Sattelanhänger für den flexiblen Einsatz auf Straße und Schiene entwickelt. Um die Kompatibilität des Intermodaltransports der Zukunft weiterzuentwickeln, soll im nächsten Schritt der Taschenwagen optimiert werden.

Die derzeitige Taschenwagenflotte besteht zum einen aus älteren Modellen (beispielsweise dem
1 A-Taschenwagen) zum anderen aus neueren Modellen (z. B. T.3000 & TWIN- Doppeltaschenwagen). Diese Flottenzusammensetzung weist eine erhebliche Heterogenität bezüglich einheitlicher Standards und zukünftiger Anforderungen im Intermodaltransport auf.

Projektziel & Ergebnisse:

Ziel des Projekts „Future Intermodal Wagon“ war es, anhand von definierten Anforderungen im Intermodaltransport, Maßnahmen für einen standardisierten Taschenwagen in der Zukunft zu entwickeln. Gemeinsam mit 14 Projektpartnern wurden nun acht Maßnahmen für einen standardisierten Taschenwagen in der Zukunft entwickelt.

Damit soll zukünftig die Kompatibilität und das Zusammenspiel der Beteiligten im Intermodaltransport nachhaltig verbessert werden.

Zur Ergebnisbroschüre

zum Filmbeitrag: Der Future Intermodal Wagon - Ein Beitrag zum Weg zum Green Deal

zum Filmbeitrag: Die Projektpartner im Projekt Future Intermodal Wagon

zum Interview Karl Fischer

    Projektleitung:

    • LKZ Prien GmbH

    Mitwirkende/Projektpartner:

    • Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V.
    • Eberl Internationale Spedition GmbH & Co. KG
    • ERR European Rail Rent GmbH
    • Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH & Co. KG
    • Kögel Trailer GmbH
    • Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT) e.V.
    • LBS - Landesverband Bayerischer Spediteure e.V.
    • Rail Cargo Austria AG
    • Schmitz Cargobull AG
    • TX Logistik AG
    • UIRR - International Union for Road-Rail Combined Transport
    • VTG Rail Europe GmbH
    • Wecon GmbH

    Projektzeitraum:

    Juli 2018 - Juni 2020

    Gefördert durch:

    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

    zurück zur Übersicht