Aktuelles

06.11.2017

Gelungene Verladung des bahntauglichen Future Trailer durch die innovative Umschlagsplattform NiKRASA im KombiTerminal Burghausen

Burghausen: Die IHK-Schienenkonferenz am 06. November 2017 in Burghausen war ein voller Erfolg. Es trafen sich über 90 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und der Logistikbranche, um die zukünftigen Anforderungen an eine zeitgemäße Schienenanbindung des bayerischen Chemiedreiecks zu diskutieren. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Live-Verladung des sogenannten Future Trailers mit der NiKRASA-Transportplattform (NIcht KrAnbare SAttelanhänger werden kranbar) im KombiTerminal Burghausen. Der Future Trailer ist ein innovativer, bahntauglicher Sattelanhänger, der die Vorteile aus kranbaren und nicht kranbaren Sattelaufliegern durch das Optimieren von vorhandenen Standards kombiniert. Bereits im Mai 2017 wurden 2 Future Trailer auf der Messe transport logistic 2017 in München präsentiert und werden bereits im täglichen Betrieb eingesetzt.

„Zum ersten Mal haben Vertreter von Waggon- und Sattelanhänger-Hersteller, Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie Experten aus dem Bereich der Schieneninfrastruktur an einem Tisch zusammen gesessen, um gemeinsam einen standardisierten Hüllraum für den Intermodaltransport der Zukunft zu entwickeln“, beschreibt Karl Fischer, Geschäftsführer der LKZ Prien GmbH, die Herausforderung des Projekts. Standardisierter Hüllraum bedeutet, dass der Sattelanhänger genauso in den Waggon passt wie das Handgepäck am Flughafen.

Das Projekt „Future Trailer for road and rail“ wurde vom Logistik-Kompetenz-Zentrum Prien (LKZ) und der Zitzlsperger Spedition & Logistik GmbH & Co. KG im Mai 2016 initiiert und vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren für Bau und Verkehr gefördert. Zu den  Projektpartnern zählen die Sattelanhänger-Hersteller Krone, Schmitz Cargobull und Schwarzmüller sowie das Eisenbahnverkehrsunternehmen TX Logistik. Zielsetzung des Projektes ist es, einen gemeinsamen Hüllraum für den Intermodaltransport zu entwickeln, um den Sattelanhänger zukünftig flexibel auf Straße und Schiene zu verlagern. Durch die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen und Lösungsansätzen wird einer Vielzahl der mittelständischen Transport- & Logistik-Unternehmen künftig der Zugang zu einem Kombinierten Verkehr (KV) vereinfacht werden und damit auch zur weiteren  Verlagerung von Gütertransporten von der Straße auf die Schiene führen.

Zum Abschluss des Projektes wurde nun im Rahmen der Veranstaltung der Einsatz des Future Trailers der Zitzlsperger Spedition & Logistik GmbH & Co. KG demonstriert. Im Zusammenspiel mit der weiterentwickelten Verlade-Plattform NiKRASA 2.0 wurde der Future Trailer bei einer Live-Vorführung im KombiTerminal Burghausen auf die Schiene in einen Taschenwagen verladen. Die NIKRASA 2.0-Plattform bietet eine innovative und einfache Lösung, nicht kranbare Sattelanhänger auf die Schiene zu verlagern und somit am Kombinierter Verkehr teilhaben zu lassen. Insbesondere für das Ziel, den Straßenverkehr langfristig zu entlasten und die Umwelt zu schonen, stellt die NIKRASA 2.0-Plattform eine einfache und innovative Lösung dar. Projektpartner der NIKRASA 2.0-Plattform sind die Unternehmen Bayernhafen Gruppe, LKZ Prien GmbH & TX Logistik AG.

Eine weitere Premiere war die Inbetriebnahme des zweiten Verladekrans im KombiTerminal Burghausen, welches vom Eisenbahnbundesamt genehmigt und mit einer 80-prozentigen Förderung bezuschusst wurde. Die daraus resultierende Steigerung der Kapazitäten im KombiTerminal Burghausen war unumgänglich. Der stetige Anstieg des Transportvolumens in der Region unterstreicht wiederum die Standortattraktivität und den Erfolg der im Bayerischen Chemiedreieck ansässigen Unternehmen.

zurück zur Übersicht